Ortsverein Sprockhövel e.V.

Wir in Sprockhövel

Eingetragen von Axel am 15.09.2014

Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Helferinnen und Helfern des DRK. Von Freitag bis Sonntag fand in Sprockhövel das diesjährige Stadtfest auf der gesperrten Hauptstraße statt, bei dem auch wie in den vergangenen Jahren wieder das DRK Sprockhövel den Sanitätsdienst übernahm. Von Freitag 17.00 Uhr bis 1.00 Uhr waren 8 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Ein Rettungswagen des DRK Ennepetal stand uns für diesen Abend zur Verfügung, ebenfalls wurde uns durch eine Helferin aus Ennepetal und aus Hattingen geholfen. Der Abend verlief sehr ruhig und wir konnten keine Einsätze vermelden. FreitagNachdem alle ausgeschlafen hatten, konnte am Samstag der Sanitätsdienst ebenfalls mit 8 Personen ab 11.00 Uhr besetzt werden. Für Samstag und Sonntag stand uns ein KTW aus Schwelm zur Verfügung. Ebenfall kamen ein Helfer aus Schwelm und eine Helferin aus Hattingen, um uns zu unterstützen. Ein ereignisreicher Tag sollte uns bevorstehen. Noch bevor der Dienst richtig angefangen hatte, musste der Krankenwagen schon zu einer gestürzten Person ausrücken und diese zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus fahren. Noch dreimal musste der Krankenwagen im Laufe des Samstags zu Einsätzen ausrücken und Patienten ins Krankenhaus transportieren. An dieser Stelle möchte ich die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst erwähnen, die den Einsatzkräften immer den Weg und auch den Rückweg freigehalten haben. SamstagNach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntag morgen um 11.00 Uhr, standen ebenfalls wieder 6 Helferinnen und Helfer für die Sicherheit der Besucher auf dem Stadtfest zur Verfügung. Auch Bürgermeister Uli Winkelmann ließ es sich nicht nehmen, die Einsatzkräfte zu besuchen und ihnen für Ihr ehrenamtliches Engagement zu danken.  Der Sonntag verlief einsatztechnisch erfreulicherweise sehr ruhig, so dass gegen 18:30 Uhr das DRK Team mit allen Fahrzeugen einrücken konnte. Sonntag

Fazit: Das DRK leistete insgesamt 218 Helferstunden und fuhr vier Einsätze.

Im Namen des Vorstandes und der Rotkreuzleitung des DRK Sprockhövel danken wir allen Helferinnen und Helfern für das ehrenamtliche Engagement. Ohne das könnte ein Sanitätsdienst wie er hier gefordert wird, nicht geleistet werden.